BSVBB-Auswahlteams
Trainingstermine Winter 2009
01.11.2008 – Autor: ms

Auswahltermine Jugend und Junioren des BSVBB
Winter 2009


Um eine kontinuierlichere Arbeit der Leistungsförderung unserer Kaderathleten leisten zu können, werden bereits über die Wintermonate folgende Trainingstermine angeboten.

Die Teilnahme der Athleten an diesen Terminen ist Pflicht. Verhinderungen müssen vorher bei den zuständigen Trainern bekannt gegeben werden. Bei Nichteinhaltung wird der Athlet aus der Kaderförderung entlassen.

Bei eventuellen Überschneidungen mit dem Vereinstraining geht das Kadertraining vor. Die Vereinscoaches werden gebeten mit den Landestrainern Kontakt aufzunehmen.

Trainiert wird Mittwochs in der Auguste Viktoria Allee 37, 13403 Berlin
U-Bhf. Scharnweberstraße U6
http://www.stadtplandienst.de/map.asp?sid=b799f7a356a9a6fa336b10faf6885232&id=1000&num=37

Los geht es ab dem 19. November, Junioren und Jugend vorerst zusammen.

Junioren: Jahrgänge 91-93
Jugend: Jahrgänge 94-96 und evt. jünger

19.November Mittwoch von 19:45 Uhr bis 21:45 Uhr
26.November Mittwoch von 19:45 Uhr bis 21:45 Uhr
03.Dezember Mittwoch von 19:45 Uhr bis 21:45 Uhr
10.Dezember Mittwoch von 19:45 Uhr bis 21:45 Uhr
17.Dezember Mittwoch von 19:45 Uhr bis 21:45 Uhr
07.Januar Mittwoch von 19:45 Uhr bis 21:45 Uhr
14.Januar Mittwoch von 19:45 Uhr bis 21:45 Uhr

Grundsätzlich ist in voller Uniform zu erscheinen, nur das Oberteil darf ein T-Shirt sein!
Bitte bringt wie immer Euer persönliches Equipment mit: Gloves, Bats, Catcher-Equiment etc.

Die Trainer:
Martin Schiefelbein: Tel. 75 76 42 00 oder 0177 / 542 33 86 oder schiefelbein@bsvbb.de
Wilgen Reyes: Tel. 0172 / 177 65 53


Die Juniorenauswahl 2008
27.08.2008 – Autor: ms

Bild aus der Rubrik Auswahlteams
von links nach rechts
Vorne: Jeff Mahlke, Max Zilezinski, Christopher Goebel, Lukas Jahn, Raiko Prozesky, Florian Krause
Hinten: Coach Schiefelbein, Kevin Pandura, Christopher Brauner, Percy Marks, Bob Degener, Marc Voß, Tim Wägner, Coach Reyes


Bericht zum LP Junioren 2008
19.05.2008 – Autor: ms

Pfingsten 2008, so früh wie schon lange nicht mehr im Jahr, kein Wunder also, dass man sich ernsthafte Gedanken über das Wetter machen musste… Wie in den letzten Jahren üblich, wurde der Länderpokal Junioren auch dieses Jahr wieder in Bonn ausgetragen. Entgegen den Befürchtungen wurde gutes Wetter prognostiziert und die Wettervorhersage sollte recht behalten.
Die Vorhersage des Abschneidens der Jungs aus Berlin war dabei nicht so sicher. 12 Berliner Junioren vertraten den BSVBB und gern hätte man nach zwei weitere wichtige Pitcher mitgenommen, aber alles war halt nicht zu bekommen.
Die Gruppe setzte sich aus Bayern (Titelverteidiger), Südwest (Vorjahres Vierter) und Hessen (letztes Jahr Siebter) zusammen. An Bayern rechnete man sich nicht viel aus, also lag das Hauptaugenmerk auf Südwest und Hessen. Mit Siegen gegen diese Zwei würde man das Halbfinale erreichen und gute Leistung von 2004 wiederholen.
Der Spielplan sah vor, dass am Samstag um 9:00 Uhr First Pitch sein sollte, sozusagen aus dem Bett auf den Platz…

Spiel 1 Berlin-Brandenburg vs. Hessen
Das Spiel musste gewonnen werden, soviel war klar, also entschieden sich die Coaches Reyes und Schiefelbein Tim Wägner auf den Mound zu holen. Eine gute Enscheidung, wie sich bald herausstellte. In den ersten zwei Innings erreichten gerade mal zwei Hessen das erste Base, scoren konnte keiner. Im Gegensatz dazu hatte der hessische Pitcher Konrollprobleme und nach zwei Innings lag Berlin 5:0 vorne. In Inning drei kam dann etwas Hektik auf. Die Hessen packten das Buntspiel aus und kam auf 5:3 heran. Doch das war es dann auch schon wieder. Tim fand zu gewohnter Ruhe zurück und pitchte das Spiel souverän zu Ende. Sehenswert dabei sein Diving Catch im sechsten Inning, als ein Bunt nicht auf den Boden gelegt wurde und Tim danach noch zum Double Play an die erste Base warf. Leider verletzte er sich dabei am Daumen der Fanghand, doch Tim biss die nächsten vier Spiele auf die Zähne und unterstützte sein Team mit gutem Feldspiel an der ersten Base.
Das Spiel wurde 7:5 gewonnen, Tim erzielte in sieben Innings acht Strikeouts, bei nur zwei Walks und vier Hits.
Innings 1 2 3 4 5 6 7 R H E
Hessen 0 0 3 0 1 1 0 5 4 4
Berlin-- 4 1 0 0 1 1 X 7 4 5

Spiel 2 Bayern vs. Berlin-Brandenburg
Der beste Berliner war ein Bayer… Max Kepler-Rozycki, letztes Jahr noch bei Sluggers aktiv und Best Pitcher des Jugend Länderpokal 2007 wechsslte im Winter zu den Legionären nach Regensburg, um dort im Baseball-Internat seine Fähigkeiten zu verbessern, war das Highlight dieses Spieles. Vier Hits bei vier At Bats, 2 Doubles, 2 RBIs und 3 Runs, man könnte meinen der Junge hat allein gepielt.
Sicher bat man nicht alles auf, um nichts gegen die Bayern zu verheizen, doch mit Christopher Goebel wollte man sich auch nicht gleich geschlagen gegeben. Chris hatte kurz vorher erst ein gutes Spiel in der 2.Bundeliga gepitcht und sollte Bayern in Schach halten. Leider war der Mound des Feldes 1 nicht in ganz so gutem Zustand wie der Rest des Feldes und so hatte Chris Probleme mit der Kontrolle, gab aber das ganze Spiel über nicht auf und gab für sein Team alles.
13:3 ging das Spiel an Bayern, erwähnenswert auf Berliner Seite Raiko Prozesky mit zwei Hits und einem Run.
Innings 1 2 3 4 5 6 7 R H E
Berlin-- 1 0 2 0 0 - - 3 4 4
Bayern- 3 1 2 2 5 - - 13 12 5

Tag 1 war nun vorbei und auch wenn es am Sonntag nicht gleich wieder so früh losgehen sollte war klar, das entscheidende Spiel stand an…

Spiel 3 Südwest vs. Berlin-Brandenburg
Südwest brachte es am Vortag fertig Bayern im Gruppenspiel lange zu ärgern und sogar 6:0 zu führen, verlor dann aber trotzdem mit 12:14. Man war also gewarnt.
Die Offense brauchte in diesem Spiel bis zum dritten Inning, bis Berlin das erste Mal auf dem Scorebord erschien. Südwest wie immer mit einem recht jungen Team, aber sehr solider Feldvertreidigung, machte es den Hauptstädtern schwer, vor allem der Pitcher war gut aufgelegt, dieser gewann später der Best-Pitcher-Award. Bei zwei Aus passierte der erste Fehler der Verteidigung von Südwest. Bis dahin hatte nur ein Berliner die erste Base erreicht und es sah so aus, als ob Raiko Prozesky auch nicht weiter als zu zweiten Base gelangen sollte, doch der Pop Up von Lukas Jahn hinter die dritte Base fiel dem Shortstop nach seinem Diving Catch wieder aus der Hand und der erste Run war erzielt. Percy Marks kam durch Fehler des Leftfielders auf Base, Chris Goebel, Bob Degener und Tim Wägner mit Back-To-Back-To-Back Hits erhöhten Berlins Score auf 4:0.
Percy Marks in diesem Spiel auf dem Mound nahm den ersten Run im vierten Inning hin. Südwest zweiter Run gelang im sechsten Inning, eine Unachtsamkeit in der Defense, mehr als eine Einladung für den Läufer von Südwest an der dritten Base. 4:2 zum Ende des sechsten Innings.
Für Berlin blieb auch das siebte Inning punktlos. Percy holte sich das erste Aus selbst: Comebacker – Wurf zur ersten Base. Dann ein Ground Ball zu Lukas Jahn, der Shortstop spielte, sicher gefieldet, sicherer Wurf zur Eins – zwei Aus. Dann Nummer Neun von Südwest am Schlag, vielleicht schon etwas zu sicher wurde er gewalkt und prompt folgt die Strafe durch ein Basehit – 4:3. Doch auch jetzt behielt Percy die Nerven und schickte den nächsten Batter strikout zurück ins Dugout. Somit war das Ziel erreicht und die Anspannung entlud sich in großem Jubel.
Innings- 1 2 3 4 5 6 7 R H E
Berlin--- 0 0 4 0 0 0 0 4 6 2
Südwest 0 0 0 1 0 1 1 3 5 4

Halbfinale Nordrhein-Westfalen vs. Berlin-Brandenburg
NRW Serienfinalist wie Bayern, nur mit mehr Titeln… Ähnlich wie das Gruppenspiel gegen Bayern ging man auch an dieses Spiel ran, Chris Goebel betrat zum zweiten Mal den Mound. Allerdings „nur“ für fünf Batter, dann stand es 3:0 und Läufer auf Eins und Zwei. Lukas Jahn übernahm den nun schweren Job und machte seine Sache recht gut. Allerdings waren die Weichen dort schon gestellt und das Pitching von NRW lies Berlin nur drei Hits und einen Walk. Bob Degener übernahm noch mal kurz auf dem Mound, bevor das Spiel vorzeitig sein Ende fand: 16:0
Trotz des Erreichen des Halbfinales hat sich Berlin unter Wert verkauft, was auch von den Coaches deutlich gesagt wurde. Immerhin gab es noch ein Spiel um Platz drei. Einzig schön der satte Line Drive von Percy Marks zum Triple über den Kopf des Centerfielders hinweg.
Innings 1 2 3 4 5 6 7 R H E
Berlin-- 0 0 0 0 - - - 0 3 4
NRW--- 8 1 1 6 - - - 16 10 0


Das zweite Halbfinale wurde von Bayern und Baden-Württemberg bestritten. Bayern gab sich auch hier keine Blöße und gewann sicher mit 9:2. Somit stand der Gegner für den nächsten Tag fest.
Tag zwei war nun zu Ende und in der Jugendherberge war es recht schnell ruhig, immerhin musste am letzten Turniertag wieder um 9:00 Uhr gespielt werden und vorher noch ausgecheckt werden.

Spiel um Platz 3 Berlin-Brandenburg vs. Baden-Württemberg
Schöne Erinnerungen hatte man gegen Baden-Württemberg aus 2004, als man das entscheidende Spiel um den Einzug ins Halbfinal gewann. Doch die Vorzeichen standen weniger gut: Jeder Pitcher hatte nun schon geworfen, schmerzende Arme wohin man schaute und nur noch 11 Spieler „einsatzfähig“. BaWü mit neuem Coaching und ein paar Spielern mehr sah da optisch besser aus.
Wilgen Reyes und Martin Schiefelbein entschieden sich noch mal Percy Marks auf den Mound zu holen. Man musste sehen was ging und sich von der Situation leiten lassen.
Double, Single – 0:1, guten Morgen. Mehr lies Percy aber nicht zu. Allerdings BaWü machte es auch kurz, three up three down. Inning 2 – keine Runs für beide Parteien. Inning 3 – Leadoff Single für Bawü, zwei Bases gestohlen, ein Wild Pitch – 0:2. Schön der unterbundene Steal durch die Defense, aber Berlin lag hinten, der Pitcher hatte schon jede Menge Würfe im Arm und die Offense sah nicht sehr viel versprechend aus. Tim Wägner musste Strike Out zurück, doch dann der erste Basehit durch Florian Krause. Dann wieder Strike Out an Christopher Brauner. Doch nun: Raiko Prozesky mit einem Basehit und Läufer nun auf Eins und Zwei. Lukas Jahn nun am Schlag und er findet die Lücke auf der rechten Seite und Berlin verkürzt. Dann das der zweite schöne Schlag von Percy in diesem Turnier – Triple mit zwei RBI und Berlin führt 3:2! Percy scort noch auf einen Fehler und erhöht auf 4:2.
Machten sich die Coaches vorher ernsthafte Sorgen, wie weiter gepitcht werden soll, so war das Problem nun von allen gelöst: Mit dieser Führung im Rücken wollte Percy nicht mehr vom Mound. Und vier Batter später war Berlin wieder in der Offense. Und wieder bei zwei Aus kam Raiko auf Base, Lukas mit seinem zweiten RBI Single und auch Percy mit RBI Single. Berlin nun mit 6:2 vorne.
Doch BaWü zeigte Moral und startete mit einem Triple in das fünfte Inning. Ein langes Inning für die Berliner Defense begann, doch kam BaWü nur auf 6:4 heran, während Berlin keinen Runner auf Base gebracht hat.
Inning 6 – Ein guter Start durch ein Flyout, doch die nächsten drei Hitter kamen mit je einem Hit auf Base und schon war der Vorsprung dahin 6:6. Dann endlich das zweite Aus, der Batter wurde Strike Out weg geschickt. Der nächste Batter wurde gewalkt, Läufer auf den Ecken. Zack – Basehit – 6:7 und dann endlich das dritte Aus, Tim Wägner fängt ein Pop Up im Foul Territory.
Nun war es an Berlin noch mal Moral zu zeigen. Florian Krause fängt wie im dritten Inning wieder an, doch diesmal ist es ein Fehler des Third Basemans der ihn auf Base kommen lässt. Marc Voß verpasst ein Bunt Sign doch dann ein Hit der ihn auf Base bringt und Florian sicher ans Zweite. Raiko Prozesky schlägt den Ball noch mal in Richtung Drei und wieder ein Fehler der den Ausgleich zulässt. Walk an Lukas Jahn und Percy Marks tritt an die Platte. Doch so wie der Artikel begann… man bekommt nicht alles und Percy geht Strike Out. Chris Goebel tritt an die Homeplate und er lässt sich die Chance nicht nehmen und bringt durch seinen Schlag zwei Läufer nach Hause – Berlin führt 9:7!
Nun wird die Zeit kontrolliert, denn auch Spiel um Platz 3 unterliegt der Zeitbegrenzung von 2.5h. Game Over! Die Zeit ist abgelaufen, Berlin als Heimteam liegt in Führung!
Die Mannschaft fällt sich jubelnd in die Arme!!!
Innings 1 2 3 4 5 6 7 R H E
BaWü-- 1 0 1 0 2 3 - 7 11 5
Berlin-- 0 0 4 2 0 3 - 9 10 1


Mit dem erreichten dritten Platz erzielt die Juniorenauswahl die beste Platzierung seit sieben Jahren.

Das Finale gewann Bayern in einem spannenden und guten Spiel mit 5:4 gegen NRW.
Individual Awards:
Best Batter: Florian Götze (Nordrhein-Westfalen)
Best Pitcher: Maximillian Doll (Südwest)
MVP: Lukas steinlein (Bayern)


BRONZE beim LP Junioren!!
12.05.2008 – Autor: ms/jm/joe

Junioren-Länderpokal in Bonn 10.-12.05.08
Die Junioren-Auswahlmannschaft des BSVBB bestritt ihr erstes Spiel am Samstag um 9:00 Uhr gegen Hessen:
7 : 5 gewonnen!
Um 14:30 Uhr traf das Team um Martin Schiefelbein und Wilgen Reyes auf Bayern:
3 : 13 verloren!
Sonntag, 11.05.08
11:45 Uhr gegen Südwest
Endstand: 4 : 3 für unsere Jungs, Wunschziel somit erreicht:
der Einzug ins Halbfinale!
17:15 Uhrgegen NRW
16 : 0 für NRW - aua
Montag, 12.05.08
9:00 Uhr gegen Baden-Württemberg das
Spiel um Platz 3:
9 : 7 gewonnen!
BRONZE!!!!
Glückwunsch, Jungs und Trainer,
wir sind stolz auf Euch!
Der Vollständigkeit halber:
Bayern wird durch ein 5 : 4 gegen NRW der diesjährige Turniersieger!
Gratulation u.a. an den Ex-Berliner Max Kepler-Rozycki.
(Zusammengefasst aus dem Bericht der Challengers auf ihrer Seite durch Joachim Lißner)


Bericht zum LP Jugend
20.09.2007 – Autor: ms

Bild aus der Rubrik Auswahlteams
Am 14.9. traf sich die Jugendauswahl morgens um 9:30Uhr am Flughafen Tempelhof, um mit dem Bus nach Heidenheim zu fahren und am alljährlichen Ländervergleich der Jugend teilzunehmen.
Alle waren pünktlich am Treffpunkt und sogar der Bus war schon vor Ort, die Abfahrt konnte sogar früher erfolgen. Ein guter Start in das Turnier?
Unterwegs wurde die neu formierte Auswahl des Mitteldeutschen Verbandes abgeholt und kam dann am frühen Abend in Heidenheim an.
Während Coach Schiefelbein zum Technical Meeting war, besprach Coach Reyes mit dem Team das Turnier. Nach der Rückkehr vom Technical Meeting dann eine böse Überraschung: Pitcher Hendrik Hansen stürzte und fiel auf seinen Wurfarm und war somit aus dem Turnier, zumindest als Pitcher.
Angetreten waren neun Teams, in drei Gruppen aufgeteilt. Das bedeutete als Gruppenerster zieht man direkt ins Halbfinale ein und als Gruppenzweiter in die Zwischenrunde. Die drei Zweitplazierten spielen dann den letzten Teilnehmer des Halbfinales.
Ziel war also mindestens die Zwischenrunde zu erreichen, um dann zu sehen, wie weit man kommen würde.

Gruppe A: Nordrhein-Westfalen / Berlin-Brandenburg / Südwest
Gruppe B: Bayern / Hessen / Hamburg/Schleswig-Holstein
Gruppe C: Baden-Württemberg / Niedersachsen / Mitteldeutschland

Am Samstag um 13:00 Uhr war es dann soweit. First Pitch zum Spiel gegen Südwest. Von den beiden Gruppengegnern der vermeintlich leichtere, der am frühen morgen schon NRW 3:13 unterlegen war.
Als Gastteam ging man zuerst an den Schlag. Leadoff Niklas Wägner kam gleich per Walk auf Base und ein schöner Bunt von Tim Wägner erzwang noch einen Fehler von Südwests Firstbaseman und Niklas kam nach Hause. Danach ein Wild Pitch und ein Squeeze Bunt von Max Kepler-Rozycki und es stand 2:0. Bob Degner an Schlagposition holte auch Max per Squeeze Bunt nach Hause. Patrick Natham kam per Hit by Pitch auf Base und die folgengenden Groundouts von Moritz Zoll und Christopher Brauner brachten Bob und Patrick über die Homeplate und man ging mit 5:0 in die erste Defensive.
Jugendnationalpitcher Tim Wägner betrat den Mound. Tim benötigte nicht lange um warm zu werden und sah nur fünf Batter gegen sich. Unterstützt von einem schönen Caught Steeling an der dritten Base (Wurf von Patrick zu Moritz) ließ Tim keinen Punkt zu.
Die Offensive brachte diesmal zwei Punkte auf das Scoreboard unter Hilfe der Defensive von Südwest.
In Inning drei nahm Berlin drei Punkte hin, ohne selber zu Punkten, doch in Inning vier war es wieder Bob Degener, der Tim und Max mit einem schönen Triple nach Hause holte und später auf einen Wild Pitch noch scorte.
Am Ende Stand es 10:4 für Berlin und der Pflichtsieg war geholt.
Tim dominierte Südwest, sieben Strikeouts bei nur fünf Hits und 5 Walks und die Offensive war mit sieben Hits zum richtigen Zeitpunkt produktiver als Südwest.

Dann folgte das Spiel gegen NRW, der wie erwartet der schwere Gegner wurde. Pitcher Jeffrey Urso gab alles, wie auch Reliever Tarik Jerichow, aber am Ende stand es 11:6 für NRW.

Doch das Tagesziel war erreicht und für den Sonntag war man guter Hoffnung, auch wenn man früh um 8:15Uhr antreten musste.
Als Zwischenrundengegner standen Ende des Tages Hessen und Baden-Württemberg fest.

Gegen Hessen boten die Coaches Max Kepler-Rozycki auf, da Hessen schwer einzuschätzen gewesen ist. Der Spielverlauf sollte dies bestätigen. Zudem machte der Mound Max am Anfang Schwierigkeiten und Hessen Punktete in den ersten zwei Innings je einmal, doch ließ Max auch sieben Runner der Hessen auf den Bases zurück, also alles noch im Rahmen des aufholbaren. Und Max, ebenfalls Jugendnationalpitcher, kam erst richtig in Fahrt, nur drei der folgenden 14 hessischen Schlagjungs kam auf das erste Base. Ganz anders die Berliner Offensive: Tim und Steffen Schulz warteten in Scoring Position und Max ließ Steffen zum Anschlußpunkt scoren. Dann wieder Bob mit einem Single und es Stand 3:2 für Berlin. Zwei Innings später wieder Bob mit seinem zweiten Triple im Turnier und Berlin führte 6:2.
Max strikete 12 Batter aus und nahm nur einen Hit hin, bei sieben Walks.

Nun ging es gegen Baden-Württemberg und erneut Tim Wägner auf dem Mound, der auch einen guten Start hinlegte. Sogar ging Berlin im zweiten Inning mit einem Punkt in Führung, doch das Spiel vom Vortag hatte zuviel Kraft gekostet. Auch Max wurde noch mal auf den Mound beordert, doch konnte auch er nicht verhindern, dass Baden-Württemberg auf 12:1 davonzog. Hier zeigte sich wie sehr das Team unter dem Verlust von Hendrik litt und es kam noch schlimmer.

Hessen gewann sein Spiel gegen Baden-Württemberg, somit hatten jeder ein Spiel gewonnen und verloren. Zum Entscheid, wer in die Zwischenrunde einzieht, mussten also die Tie-Breaker-Rules entscheiden.
Die Regel besagt, dass derjenige weiter kommt, der den niedrigsten Quotienten aus zugelassenen Runs und defensiv gespielten Innings hat. Berlin hat 14 Punkte in 10 Innings zugelassen und so einen Quotienten von 1,4. Hessen schlug Baden-Württemberg mit 8:7 und somit war Baden-Württemberg mit 1,0 vor Hessen mit 1,3. Ein Phänomen, das Coach Schiefelbein schon beim Länderpokal in Bonn der Junioren einen Strich durch die Rechnung machte.

Platz fünf wäre der Leistung der Mannschaft gerecht geworden, so war es nur Platz sechs. Immerhin erreichte Baden-Würtemberg noch Platz drei im kleinen Finale gegen Bayern.
Pokalsieger wurde NRW gegen Niedersachsen mit 12:9, doch da war Berlin und Mitteldeutschland schon wieder auf der Rückreise, damit man nicht allzu spät wieder in Berlin ankommt.
Doch eine gute Nachricht kam dann doch noch durch das Telefon: Max wurde durch seine starke Leistung Best Pitcher.

Das Team:

Flamingos:
Niklas Wägner
Tim Wägner
Steffen Schultz
Kevin Pandura
Moritz Zoll
Christopher Brauner

Challengers:
Tarik Jerichow

Sluggers:
Max Kepler-Rozycki
Patrick Nathan
Henrik Hansen

Raptors:
Bob Degener
Leonhard Albrecht

Wizards:
Jeffrey Urso


BSVBB 6. bei LP Jugend
17.09.2007 – Autor: joe

Die Jugend-Auswahl des BSVBB belegt beim Länderpokal in Heidenheim den 6. Platz. In der Dreier-Vorrundengruppe stand einem Sieg Südwest eine Niederlage gegen NRW gegenüber. In der Zwischenrunde schlug man Hessen, verlor aber klar gegen Baden-Württemberg.
Damit waren unsere Jungs Sechster.
Pokalgewinner wurden dann die Nordrhein-Westfalen, die Niedersachsen im Finale mit 12:9 schlugen, Baden-Württemberg wurde Dritter durch einen Sieg gegen Bayern.
Unseren Jungs sei herzlich gratuliert und ganz speziell dem besten Pitcher des Turniers: Max Kepler-Rózycki (Berlin Sluggers), der schon bei der DM glänzen konnte, dort allerdings als Best Batter.
Super Leistung!
Joachim Lißner


neue Trainingstermine Auswahle
31.03.2007 – Autor: ms

Auswahltermine Jugend und Junioren des BSVBB
Sommer 2007

Um eine kontinuierlichere Arbeit der Leistungsförderung unserer Kaderathleten leisten zu können, werden bereits über die Sommermonate folgende Trainingstermine angeboten.

Die Teilnahme der Athleten an diesen Terminen ist Pflicht! Verhinderungen müssen vorher bei den zuständigen Trainern bekannt gegeben werden. Bei Nichteinhaltung wird der Athlet aus der Kaderförderung entlassen.
Trainiert wird immer in voller Uniform (bis auf das Trikot)!
Zum Training ist immer mitzubringen: Glove, Bat, Ausrüstung der Catcher und was Ihr sonst noch zum Training braucht.

Das Training findet auf dem Platz der Challengers statt, Kühler Weg in 14055 Berlin.
Die nächstgelegenen Bahnhöfe sind der S-Bhf. Grunewald S7 und S-Bhf. Messe-Süd S5/S75.
Neue Trainingsorte werden rechtzeitig vorher bekannt gegeben.
Bei eventuellen Überschneidungen mit dem Vereinstraining geht das Kadertraining vor. Die Vereinscoaches werden gebeten mit den Landestrainern Kontakt aufzunehmen.

JUNIOREN (Jahrgang 1989 – 92 und evt. jünger) am:

16. April Montag von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
23. April Montag von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
30. April Montag von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
07. Mai Montag von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
09. Mai Mittwoch von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr Trainingsspiel
14. Mai Montag von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
21. Mai Montag von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
23. Mai Mittwoch von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Der Länderpokal der Junioren findet wieder zu Pfingsten in Bonn statt und zwar vom 25. bis 28. Mai.

JUGEND (Jahrgang 1992 - 1994 und evt. jünger) am:

04. Juni Montag von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
11. Juni Montag von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
18. Juni Montag von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
25. Juni Montag von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
02. Juli Montag von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
09. Juli Montag von 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Der Länderpokal der Jugend findet dieses Jahr in Heidenheim statt und zwar vom 14. bis 16. September

Die Trainer:
Martin Schiefelbein: Tel. 75 76 42 00 oder 0177 / 542 33 86
Wilgen Reyes: Tel. 0172 / 177 65 53
Benji Kleiner: 0177 / 524 90 16


Auswahltermine Herbst 06
24.10.2006 – Autor: joe

Auswahltermine Jugend und Junioren des BSVBB
Herbst 2006


Um eine kontinuierlichere Arbeit der Leistungsförderung unserer Kaderathleten leisten zu können, werden bereits über die Wintermonate folgende Trainingstermine angeboten.

Die Teilnahme der Athleten an diesen Terminen ist Pflicht! Verhinderungen müssen vorher bei den zuständigen Trainern bekannt gegeben werden. Bei Nichteinhaltung wird der Athlet aus der Kaderförderung entlassen.

Bei eventuellen Überschneidungen mit dem Vereinstraining geht das Kadertraining vor. Die Vereinscoaches werden gebeten, mit den Landestrainern Kontakt aufzunehmen.

Trainiert wird jeden Montag in der Kielhorn-Schule, Kopfstraße 55, 12053 Berlin
U-Bhf. Leinestraße U8

Da die Halle sehr klein ist, werden wir in Gruppen à sechs Spielern trainieren.
Bitte haltet Euch diesen Termin frei, wir werden die entsprechenden Spieler rechtzeitig kontaktieren.

Los geht es ab dem 20. November, jeweils um 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr.

Zusätzlich gibt es im Dezember noch einen Termin für beide Auswahlteams:
JUGEND (Jahrgang 1992 - 1994 und evt. jünger) am:

16. Dezember Samstag von 14:30 Uhr bis 16:30 Uhr
Es wird in der Sporthalle der Otto-Hahn-Schule in der Haarlemer Str. 21 in Berlin-Britz trainiert (obere Halle). U-Bahn Grenzallee (Linie 7), direkt gegenüber vom „blub“-Badeparadies
JUNIOREN (Jahrgang 1989 – 91 und evt. jünger) am:

16. Dezember Samstag von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Es wird in der Sporthalle der Otto-Hahn-Schule in der Haarlemer Str. 21 in Berlin-Britz trainiert (obere Halle). U-Bahn Grenzallee (Linie 7), direkt gegenüber vom „blub“-Badeparadies

Grundsätzlich ist in voller Uniform zu erscheinen, nur das Oberteil kann ein T-Shirt sein!
Bitte bringt wie immer Euer persönliches Equipment mit: Gloves, Bats, Catcher-Equiment etc.

Die Trainer:
Martin Schiefelbein: Tel. 75 76 42 00 oder 0176 / 611 553 68
Wilgen Reyes: Tel. 0172 / 177 65 53

Dieser Artikel ist dann auch als Doc im Downloadbereich zu finden!


LP Jugend 2006
25.09.2006 – Autor: nn

Detaillierter Bericht folgt, hier die Ergebnisse:
Vorrundengruppe B:
BSVBB - NRW 5:9
Hessen - BSVBB 6:5
Bayern - BSVBB 7:5

Spiel um Platz 7:
BSVBB - Hamburg 10:5
(Comeback von 3:5-Rückstand!)


Länderpokal Jugend 2006
19.09.2006 – Autor: ms

Nach zwei Jahren Abstinenz von Strausberg, kehrt der Länderpokal der Jugend wieder zurück in die Baseballworld.
Seit Mitte Juni stehen die Aspiranten für das Jugnedauswahlteam des BSVBB im Training und selbst die Sommerferien wurden so gut es ging genutzt, um die Jungs um Wilgen Reyes und Martin Schiefelbein fit zu machen.
Am Wochenden darf man sich wieder mit den stärksten Landesverbänden Messen: Nordrhein-Westfahlen, Bayern und Hessen heißen die Gruppengegner 2006. Letztes Jahr konnten Bayern und Hessen hinter sich gelassen werden, während NRW wiederholt den Pokal holte. Man sich allerdings nur über eines gewiß sein: NRW wird wieder ein harter Brocken und der Rest kann einen immer überraschen.
Umso mehr sind die Coaches froh über jede Unterstützung aus den Bleachers, wenn am Samstag um 11:00 Uhr der erste Ball zum Catcher fliegt.
Der genaue Spielplan ist auf der Seite des Ausrichters zu finden, auch als Download:http://www.strausberg-pandoras.de/laenderpokal.htm

Für Berlin/Brandenburg werden am Wochende dabei sein:
Jahn, Lukas Sluggers
Prozesky, Raiko Sluggers
Kepler-Rozycki, Max Sluggers
Goebel, Christopher Challengers
Marks, Percy Challengers
Mahlke, Jeff Challengers
Frenzel, Jonathan Challengers
Kilian, Robert Challengers
Wägner, Tim Flamingos
Seele, Dennis Flamingos
Sinning, Eyk Flamingos
Zoll, Moritz Flamingos
Rodriguez, Ron Raptors
Degener, Bob Raptors
Galkin, Iwan Raptors
Nickel, John Roosters
Volkmann, Patrick Roosters



Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19